Vom 23. bis 26. September 2014 wird der 50. Deutsche Historikertag an der Universität Göttingen stattfinden. Die MitarbeiterInnen und Studierenden des Seminars für Mittlere und Neuere Geschichte, des Althistorischen Seminars, des Instituts für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, des Instituts für Historische Landesforschung und des Diplomatischen Apparats freuen sich auf die vielen Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland, auf die Mitglieder des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands und des Verbands der Geschichtslehrer Deutschlands, auf Studierende und Schüler sowie auf alle an der Geschichtswissenschaft interessierten Besucherinnen und Besucher.

Auf diesen Seiten finden Sie in den kommenden Monaten alle Informationen zum Historikertag. Im Historikertags-Blog werden wir regelmäßig über die Vorbereitungen und Planungen berichten.

Zur Anmeldung für Mitglieder des Verbandes der Historiker und Historikerinne Deutschlands e.V. und des Verbandes der Geschichtslehrer Deutschlands e.V. klicken Sie bitte hier.

Nach der Anmeldung werden Sie direkt zum Hotelkontingent weitergeleitet. Nach Anmeldung geht Ihnen per Mail eine Bestätigung zu. Dort finden Sie dann auch den Link zur Buchung von Betten und Zimmern in der Jugendherberge und die Kennworte für die Buchung von Konferenztickets mit der Deutschen Bahn und dem ADAC-Postbus.

Alle anderen Interessierten sind herzlichen eingeladen sich ab dem 15. Mai anzumelden.

Zur Bestellung des Programmheftes

Download des Programmheftes

Letzte Beiträge

  • Pressekonferenz zur Vorstellung des Programms

     

    Im Akademiesaal der Aula der Georg-August-Universität wurde gestern das Programm des 50. Deutschen Historikertages in Göttingen der Öffentlichkeit präsentiert.
    Benjamin Bühring (Geschäftsführer), Prof. Dr. Arnd Reitemeier (Sprecher des Ortskomitees), Dr. Nora Hilgert (Geschäftsführerin des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.) sowie Angelika Daamen (Geschäftsführerin von Göttingen Tourismus e.V., unserem Partner für die Anmeldungsabwicklung) stellten das wissenschaftliche Programm sowie allgemeine Informationen zum Kongress Vertretern der Presse vor. Parallel wurde diese Pressemitteilung veröffentlicht:

     

    Historiker tagen zu „Gewinner und Verlierer“
    Programm für 50. Deutschen Historikertag in Göttingen vorgestellt

    (pug) Der 50. Deutsche Historikertag, eine der größten geisteswissenschaftlichen Tagungen Europas, findet vom 23. bis 26. September 2014 an der Universität Göttingen statt. Zur Jubiläumstagung, die vom Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. (VHD) gemeinsam mit dem Verband der Geschichtslehrer Deutschlands e.V. (VGD) ausgerichtet wird, werden bis zu 3.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet. Schirmherr des Historikertages unter dem Motto „Gewinner und Verlierer“ ist Ministerpräsident Stephan Weil. Der Historikertag hält besondere Höhepunkte bereit: Zum einen die Eröffnungsveranstaltung am 23. September 2014 in der Göttinger Lokhalle mit dem Festvortrag von Bundespräsident Joachim Gauck und zum anderen die Festveranstaltung am 25. September 2014 in der Stadthalle Göttingen mit Festrednerin Prof. Dr. Lyndal Roper von der Universität Oxford sowie Preisverleihungen. Den Abschlussvortrag wird Publizist und Historiker Dr. Wolfgang Schivelbusch zum Thema „Die Psychologie des Rückzugs“ halten.
    Die Besucher erwarten 70 wissenschaftliche Sektionen mit über 450 Referentinnen und Referenten aus dem In- und Ausland, die größte Fach- und Verlagsausstellung der Geschichtswissenschaften mit über 120 Ausstellern, eigens für Schülerinnen und Schüler ausgerichtete Programmpunkte, die Posterausstellung des Doktorandenforums mit über 50 präsentierten Arbeiten und erstmals ein geschichtsdidaktisches Forum für Geschichte in Wissenschaft und Unterricht. Prof. Dr. Arnd Reitemeier, Sprecher des Göttinger Organisationskomitees, freut sich sehr, „dass die Universität Göttingen gerade diesen Jubiläumskongress ausrichten darf, der sowohl die große Vielfalt der Geschichtswissenschaften als auch die gesellschaftspolitische Relevanz von Geschichte unter Beweis stellen wird“.
    Die 70 wissenschaftlichen Sektionen bilden die gesamte chronologische wie methodisch-theoretische Breite der aktuellen Diskussionen in der Geschichtswissenschaft ab. Sie reichen von Veranstaltungen zu Fragen der Darstellung von Sieg und Niederlage in der Antike über Sektionen zu Mittelalterlichen Warlords, zur Piraterie in der Frühen Neuzeit bis hin zur Sexualität und Homosexualität im 20. Jahrhundert. Sportliche Wettbewerbe werden ebenso thematisiert wie Popgeschichte, Emotionsgeschichte, das Verhältnis von Wikipedia und Geschichtswissenschaft und kulturgeschichtliche Arbeiten zu Diäten. Gewinner und Verlierer werden unter ökonomischen, politischen, kulturellen, symbolischen und materiellen Gesichtspunkten betrachtet. Das Gedenkjahr 2014 mit seinen zahlreichen Jahrestagen bietet ebenfalls viele historische und aktuelle Bezüge zum Motto „Gewinner und Verlierer“. Der Vorsitzende des VHD, Prof. Dr. Martin Schulze Wessel, weist im Vorwort des Programmheftes aber auch darauf hin, dass das Motto bewusst „einen Kontrapunkt zu der ereignisfixierten Erinnerungskultur setzt und nach Konflikten und Prozessen fragt, an deren Ende ‚Gewinner und Verlierer‘ stehen können“.
    Das Partnerland des 50. Deutschen Historikertages ist Großbritannien, mit dem sowohl die Universität als auch die Stadt Göttingen und das Land Niedersachsen auf vielfältige Weise verbunden sind. Ein Fünftel der über 100 Referentinnen und Referenten lebt und arbeitet in Großbritannien. Mit den Professoren Lyndal Roper, Peter Mandler, Nick Stargardt und Christopher Clark werden gleich mehrere prominente britische Historiker in Göttingen zu Gast sein. „Die Universität Göttingen hat seit ihrer Gründung engste Verbindungen zu Großbritannien. Wir hoffen auf einen spannenden Austausch und sind uns sicher, beispielsweise mit der gemeinsamen Sektion von VHD und der Royal Historical Society zur politischen Psychologie und den Konstruktionen von Nationscharakteren im 20. Jahrhundert die gemeinsame Geschichte auch jenseits der vielen Jahrestage im Jahr 2014 aufzugreifen und historische Bezüge zu aktuellen weltpolitischen Debatten herzustellen“, sagt Prof. Reitemeier.
    Das Programm des 50. Deutschen Historikertages liegt ab sofort als gedrucktes Programmheft vor und ist im Internet unter www.historikertag.de abrufbar. Der Historikertag wendet sich sowohl an ein geschichtswissenschaftliches Fachpublikum als auch an die breite Öffentlichkeit. Für VHD- sowie VGD-Mitglieder ist die Anmeldung seit heute auf der Internetseite des Historikertages freigeschaltet, alle anderen Interessierten können sich ab dem 15. Mai anmelden.

     

    Kontaktadresse:

    Benjamin Bühring
    Georg-August-Universität Göttingen
    Organisationsbüro 50. Deutscher Historikertag Göttingen 2014
    Heinrich-Düker-Weg 14, 37073 Göttingen, Telefon (0551) 39-21283
    E-Mail: benjamin.buehring@phil.uni-goettingen.de

    Dr. Nora Hilgert
    Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.
    c/o Goethe-Universität Frankfurt am Main
    Grüneburgplatz 1, 60323 Frankfurt, Telefon (069) 798-32571
    E-Mail: geschaeftsstelle@historikerverband.de

     

    Verantwortlicher Redakteur:    Wilhelmsplatz 1, 37073 Göttingen    maik.eckardt@zvw.uni-goettingen.de
    Maik Eckardt    Tel. +49 551/39-7827    www.uni-goettingen.de

     

    Das Programm des 50. Deutschen Historikertages 2014 in Göttingen wird der Öffentlichkeit vorgestellt. Von links nach rechts: Benjamin Bühring, Dr. Nora Hilgert, Prof. Dr. Arnd Reitemeier und
    Das Programm des 50. Deutschen Historikertages 2014 in Göttingen wird der Öffentlichkeit vorgestellt.
    Von links nach rechts: Benjamin Bühring, Dr. Nora Hilgert, Prof. Dr. Arnd Reitemeier und Angelika Daamen

     

     

  • Und noch mehr Verstärkung für das Organisationsbüro

     

    Seit Beginn des Monats ist das Team des Organisationsbüros um zwei neue Kräfte reicher:

    Svetoslav Stoyanov kommt aus Berlin und studiert in Göttingen Geschichte und Kulturanthropologie im fünften Bachelor-Semester. Er wird sich für den Göttinger Historikertag der Betreuung des Schülerprogramms annehmen.

    Lisa Hilbig stammt aus Braunschweig und hat ihr Bachelorstudium mit der Kombination Geschichte und Germanistik in Göttingen absolviert. Nun studiert sie im sechsten Master-Semester Geschichte, ebenfalls an der Georgia Augusta. Als “Springerin” wird sie sich den vielfältigsten Tätigkeiten in allen Aufgabenbereichen zuwenden.

     

    Wir freuen uns, die beiden als neue Verstärkung des Teams zu begrüßen!

     

    Svetoslav Stoyanov
    Svetoslav Stoyanov
    Lisa Hilbig
    Lisa Hilbig

     
     
     
     

     

  • Neue Team-Mitglieder

    Mit Beginn dieses Monats ist unser Team größer geworden. Wir freuen uns, dass Hanna Feesche und Marie Günther das Organisationsbüro verstärken.

    Hanna stammt aus Frankfurt am Main und studiert hier in Göttingen Geschichte und Politik im 5. Bachelor-Semester.
    Marie kommt aus Lüneburg. Sie ist im 3. Fachsemester und studiert Geschichte und Religionswissenschaft.

     

    Hanna Feesche
    Hanna Feesche
    Marie Günther
    Marie Günther

     

    Beide teilen sich einen vielfältigen Aufgabenbereich. Sie betreuen das von der Gerda-Henkel-Stiftung unterstütze Doktorandenforum mit allen seinen Facetten. Außerdem sind sie für das neue „Forum für Geschichte in Wissenschaft und Unterricht“ zuständig.

    Damit ist der Raum des Organisationsbüros zu den wöchentlichen Team-Besprechungen bereits gut gefüllt. Für die Umsetzung des Schülerprogramms benötigen wir allerdings noch Unterstützung: Stellenausschreibung – Studentische Hilfskraft. Wir setzen uns immer mittwochs zusammen und halten uns gegenseitig auf dem Laufenden. Das Organisationsbüro ist aber auch unter der Woche fast immer besetzt und ein richtiges Büro-Schild gibt es nun auch.

     

    Türschild des Organisationsbüros
    Türschild des Organisationsbüros
  • Start des Blogs

    Liebe BesucherInnen,

    Das Organisationsteam begrüßt Sie sehr herzlich auf dem offiziellen Blog des 50. Deutschen Historikertages 2014 in Göttingen!

    Ab sofort finden Sie hier aktualisierte Informationen rund um den Historikertag – wir halten Sie regelmäßig über das Veranstaltungsprogramm, über den organisatorischen Prozess und über alle weiteren Neuerungen auf dem Laufenden. Dazu werden wir Einblicke in unsere Arbeit geben und sicherlich auch Gastbeiträge von beteiligten Institutionen und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern einbinden. Um Sie bestmöglich und bequem zu informieren, ergänzen weitere Kanäle unser Blogangebot:

    Folgen Sie uns auf Twitter, um über neue Blogeinträge informiert zu werden sowie aktuellste Kurznachrichten direkt vom Tagungsgeschehen zu erhalten. Nachdem bereits während der letzten Historikertage die Hashtags #HisTag10 und #HisTag12 erfolgreich eingesetzt wurden, kennzeichnen wir alle Tweets mit #HisTag14, damit Sie stets den Überblick behalten. Besuchen Sie auch unsere Facebook-Seite, auf der man sich in den kommenden Monaten über das Programm des Historikertages, Inhaltliches aus den Sektionen, aber auch über Übernachtungs- oder Anfahrtsmöglichkeiten austauschen kann. Zudem werden hier alle Tweets erscheinen, womit die Facebook-Seite zu einer umfangreichen Austausch- und Informationsplattform wird.

    Darüber hinaus möchten wir gerne die Gelegenheit nutzen, uns Ihnen als Organisationsteam vorzustellen. Die Arbeit hier in Göttingen an der Georg-August-Universität wird vom Ortskomitee, der Geschäftsführung und dem Organisationsbüro getragen.

    Das Ortskomitee für den 50. Deutschen Historikertag besteht aus: Prof. Dr. Arnd Reitemeier [Professur für Niedersächsische Landesgeschichte und Direktor des Instituts für Historische Landesforschung], Prof. Dr. Dirk Schumann [Professur für Neuere und Neueste Geschichte], Prof. Dr. Hedwig Röckelein [Professur für Früh- und Hochmittelalter und Leiterin des Diplomatischen Apparats], Prof. Dr. Michael Sauer [Professur für Fachdidaktik Geschichte]. Sprecher des Ortskomitees ist Prof. Reitemeier.


    benjamin_buehring1_randDie Geschäftsführung hat Benjamin Bühring inne. Er hat in Kiel Geschichte, Anglistik und Pädagogik studiert und 2009 mit dem ersten Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien abgeschlossen. Mit einer Arbeit über Verwaltung als Kommunikationsprozess unter den Bedingungen der Personalunion zur Zeit Georg I. und Georg II. wurde er Anfang 2013 in Göttingen promoviert.

    Das Organisationbüro setzt sich momentan aus vier studentischen Mitarbeitern zusammen, die in den kommenden Monaten sicherlich noch Verstärkung erhalten werden.

    marten_hansen_randMarten Hansen schloss sein Bachelorstudium bereits in Göttingen ab und studiert seitdem im ersten Fachsemester Master of Education Englisch und Geschichte. Der gebürtige Schleswig-Holsteiner nimmt sich für den Historikertag der Betreuung der Referenten und Sektionen sowie der Eröffnungs- und Festveranstaltung an.

    theresa_herbrand_randMaria Teresa Herbrand aus Niedersachsen befindet sich im ersten Fachsemester Master of Education in der Kombination Geschichte und Deutsch. Auch sie absolvierte ihr Bachelorstudium zuvor an der Georg-August-Universität. Die Verlagsausstellung und das Forum „Geschichte in Wissenschaft und Unterricht“ bilden ihr Tätigkeitsfeld für den Göttinger Historikertag.

    kristina_schulz_randKristina Schulz kommt ebenfalls aus Niedersachsen und studiert im dritten Fachsemester Bachelor of Arts die Fächer Englisch und Geschichte. Sie ist für die Referentenbetreuung und die Organisation des Exkursionsangebotes tätig.

    christian_wachter_randChristian Wachter stammt aus Schleswig-Holstein und erlangte den Grad eines Bachelor of Arts in Geschichte und Philosophie an der Universität Hamburg. Er studiert nun im fünften Master-Fachsemester die gleiche Kombination in Göttingen. Für den Historikertag widmet er sich der Pressearbeit sowie der Administration und Redaktion der Homepage wie auch der Social-Media-Präsenzen.