Peter Haber Preis für digitale Geschichte – Pitch

Die AG Digitale Geschichtswissenschaft im VHD vergibt 2021 zum ersten Mal den Peter Haber Preis für digitale Geschichte. Prämiert werden drei herausragende Projekte, die einen innovativen Beitrag zum Gegenstandsbereich der digitalen Geschichtswissenschaften leisten. Die Projekte werden digital in Posterform und in Kurzvorstellung bei einem Pitch präsentiert. Eine Jury entscheidet anschließend gemeinsam mit einer Publikumsabstimmung über die Platzierungen. Der Preis ist für Platz 1 mit 300 Euro, Platz 2 mit 200 Euro und Platz 3 mit 100 Euro dotiert. 

Moderation: Mareike König und Torsten Hiltmann

Folgende Projekte treten an:

  • Althage, Melanie: Beyond LDA – How to integrate Topic Modeling into the Historian’s Toolbox
  • Diemke, Justine und Werner Rieß: Das Hamburger Informationssystem ERIS zur Darstellung von Gewalt in der Antike
  • Dumont, Stefan, Sascha Grabsch und Jonas Müller-Laackman: Relaunch correspSearch.net: Historische Briefe recherchieren und vernetzen
  • Gengnagel, Tessa: Digital Scholarly Editions Beyond Text: Modelling Medieval Picture Programmes and Modern Motion Pictures
  • Hahn, Katharina: Posterpräsentation des Dissertationsprojektes „Stadtbildpolitik im Fotobuch. Köln und Dresden nach 1945“
  • Hödl-Notter, Isabella und Tobias Englmeier: APIAN. Visualizing early modern state finances
  • Keck, Jana: Text Mining America’s German-Language Newspapers, 1830-1914: Processing Ger(wo)manness
  • Küsters, Anselm: Ordoliberalism and EU Competition Law: a digital conceptual history
  • Lang, Sarah: Alchemische Decknamen digital entschlüsseln mit polysemantischer Annotation und Machine Reasoning
  • Schneider, Philipp: Historische Daten im Kontext. Nachnutzung von Background Knowledge für computergestützte Analysen mit Semantic Web Technologien am Beispiel heraldischer Wand- und Deckenmalereien
  • Tschiggerl, Martin und Marcella Tambuscio: #schleichdiduoaschloch. Terror und kollektive Erinnerung auf Twitter
  • Vowinckel, Annette: [Zentralbild]: Niederschwellige digitale Auswertung von Text- und Bildquellen

Mit dem Preis wird an den Schweizer Historiker und Privat-Dozenten für Allgemeine Geschichte der Neuzeit, Peter Haber (1964–2013), gedacht. Sein wissenschaftliches Werk und Engagement haben wichtige Impulse für die digitale Geschichtswissenschaft geliefert. Der Preis wird in Kooperation mit dem Deutschen Historischen Institut Paris vergeben, das in diesem Jahr das Preisgeld stiftet.

Der Preis wird am Mittwoch, 6. Oktober 2021, im Rahmen des 4Memory Community-Treffens, von 11–13 Uhr verliehen (zur Veranstaltung siehe unter Fachsektionen).