‘Transforming the Masses’? Literacy Campaigns at the End of Empire

VALESKA HUBER (London)

Abstract:

In spätkolonialen Kontexten wurden Breitenbildungsinitiativen neuer Dimension eingeführt, die auf unterschiedlichen Rechtfertigungen beruhen konnten: sie konnten humanitär oder ökonomisch begründet werden oder sich auf die Notwendigkeit, dass moderne Individuen an der Öffentlichkeit teilhaben müssten, berufen, ein Argument, dass mit Reflektionen über die postkoloniale Zukunft, „Demokratisierung“ und den Kalten Krieg verbunden werden konnte. In diesem Beitrag werden die spezifischen Methoden zur Massenalphabetisierung des amerikanischen Missionars Frank C Laubach, die er in der amerikanischen Kolonie der Philippinen entwickelte und dann zu weltweiter Anwendung bringen wollte, untersucht. Die erwartete individuelle Transformation durch Zugang zu Lesen und Schreiben und – durch diese individuelle Transformation – die Umwandlung von „Massen“ zu Bevölkerungen, die sich selbst regieren konnten, soll im Zentrum des Beitrags stehen. Durch die Analyse von Laubachs Ideen und Methoden und verschiedenen Orte der Implementierung, zum Beispiel in den Philippinen oder Indien, kann die spätkoloniale Phase mit der frühen Zeit des Kalten Kriegs verbunden und die lokalen Besonderheiten und Grenzen von Laubachs Ansatz verdeutlicht werden.

English Version:

In the late colonial period, mass education programmes were introduced in new scales. There were of course different justifications for such measures: they could be humanitarian, economic or arguing for the need of modern individuals to participate in the public sphere in a new way, an argument that came to be linked with reflections on decolonisation, ‘democratisation’ and the Cold War. In this paper, I will investigate the specific methods of the American missionary Frank C Laubach developed in the American colony of the Philippines and then adopted worldwide. The question of the envisaged individual transformation through access to reading and writing and – through this individual transformation – the transformation from ‘masses’ into populations able to govern themselves will be at the centre of the paper. Looking both at Laubach’s methods and ideas and at different locations of implementation, among them the Philippines and India, will enable us to link the late colonial period and the Cold War era and lead us to reflections regarding the scope of his vision but also its shortcomings and local specificities.